"Schlechte Wörter"

2018

 

18 Gedichte nach Inger Christensen.

Es gibt

 

 

 

 

 

"Schlechte Wörter"
(Ilse Aichinger)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.

 

Es gibt (kein)… (x-mal)

 

Du gibst

Ich vergebe dir

Ich gebe

 

Wir ergeben uns (niemals)

 

 

Es gibt (kein)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.

 

Es gibt kein 

Schneeballschlachten mehr

 

 

Weißglut-Mitte. Rote Linien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.

 

Es gibt Würstchen

Kurz und schmälich

 

Wurstfarbene Felgen

Versandt aus einem fahlen Hof

 

Und Möwenkissen, wie an so 

Spiralen

 

 

Es gibt Würstchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.

 

Es gibt Spuren 

in der Schüssel

 

Altes Testament

 

Und Fetzchen an der Bürste

 

 

Lappen sind Samen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.

 

Es gibt den vierten Preis

 

Will jemand hören?

 

 

Es ist ein Wunder, das wir nicht singen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6.

 

Es gibt kein Stelldichein

 

Nur kronenbrechende Haferflocken. Lautsprecher und Schweineschnauze sind aus und du kriegst

hinterhergeworfen

                          einen 

Satz 

warme Ohren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.

 

Es gibt die Aprikosenschachteln

 

Findest du die alten Aprikosenschachteln?

 

Eingeschneit 

Langlauf in der Taiga 

Teigig. Talgig 

 

Leuchtend blaue

 

Aprikosenachtel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8.

(für T.S. Eliot und Gene Hackman)

 

Es gibt keinen April

Es gibt erstgehefteten Fisch 

aus Starnberg oder Straßburg oder Neu Amsterdam, ein feuchter

Handschlag und ein Büro neben dem

Abtritt und ein endgeiles Kartenrudel

von Litauen, oder Livland, auf dem Kopf und Zahl so grausam

 

wie das wüsteste Bimmel

Bahngebirg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9.

 

Es gibt ein Krokodil 

 

Gefährtig in Monet

Ist es dieses 

Leistungskroko

Dil und schnellt aus nirgend

einer

Pfütz hoch wenn dunoch -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.

 

Es gibt die Sense nicht

 

Es gibt nur Pariser Luftballons 

Und spitze Bleistifte vielleicht

 

Und noch mit dem Finger vielseitig einsetzbare matte Scheiben

 

Und es gibt Verkehr. Wiewohl das strittig ist

 

Ein kleines grobes verschlossenes Stück Holzverschlag, das würd ich jetzt 

so gern umklammern, irgendein 

träger warmer heller Tag da draußen, in

 

einem muffigfeuchten

dunklen Keller

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.

 

(für Rudi Schuricke)

 

Es gibt keine Wahl

 

Es gibt das Unglück immer neuer 

Harmonien

 

Lass mich

Träumen 

Von den

Partisanen im Lago 

Maggiore

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12.

 

Es gibt Fledermäuse

 

Meine Sohle verschmiert 

Unschlüssig die nasse Reifenspur 

Aber

 

dieser Moment der Nacht wartet auf einen

Schritt

 

 

Flapp flapp flap

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.

 

Es gibt keine Mundharmonika

 

Es gibt ein Böses mit den Fingerspitzen hier im 

Tau vor Tagesanbruch

 

bestorbene, be- 

fächelte Zungen 

 

 

Und es gibt sie nicht, die Hörner der Sonne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14.

 

Es gibt den Wind in den Weiden

 

der so leise ist

 

Und die heulende mein Gott wie hohe Betonkirche

 

Mein Vater, wie er fuhr ergebnislos

juchzend, heim und vorbei auf dem 

Bonanza-Rad 

 

Ich auf der Rückbank des Käfers lag träumend

das Fenster einen Samsa-Spalt gekurbelt

 

 

Die Zähne von Tante Ann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.

 

Es gibt kein Leben 

jenseits des Fliederbaums

Seines federnden Asts

An dem ich 

ekstatisches Faul

tier den Kopf im Nacken hängend, der einzig

Richtigen Richtung

Der kleine Seitengarten

Liegt Kopf

 

Der alte

Reinhardt tritt heraus, der groß 

äugige Vogel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.

 

Es gibt

leise, pochende 

 

Quarten

Sprünge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.

 

Es gibt keine Poesie

 

Du weißt es

Ich weiß es

 

Egal was alle tun 

Sie tun etwas

 

Dagegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.

 

Es gibt die Zeit

den zu verwartenden Tag

 

Vergeudetes Leben sammelt

Nichts, das

bläht sich

aus der Luftpumpe des Tages

Geprüft mit aufgesetztem

Daumen

 

Auf die Matratze starren mit 

 

wachsendem Bizeps